Gesundheitsgefährdung durch Schimmelpilze

Bereits im Kapitel ” Grundsätzliche Informationen zu Schimmelpilzen ” ist auf das Thema Gesundheitsgefährdung kurz eingegangen worden.
Generell ist ein Schimmelbefall zunächst einmal ein hygienisches Problem, welches so nicht hingenommen werden sollte. Das ist auch im Leitfaden des Umweltbundesamtes und des Landesgesundheitsamtes Baden – Württemberg so veröffentlicht.

Schimmelpilze sind ubiquitär und gehören zu unserer Umwelt.
Einige Arten allerdings können für Mensch und Tier dahingehend gefährlich werden, dass sie als Erreger von Infektionskrankheiten, als Auslöser von Allergien und als Produzent von teilweise stark krebserregenden Mykotoxinen gelten.

Generell werden die gesundheitlichen Auswirkungen, die durch Schimmelpilze verursacht werden, in drei Kategorien eingeteilt:
– Allergische Reaktionen ( mykogene Allergie oder Mykoallergosen )
– Reizende oder toxische Wirkungen ( Vergiftungen oder Mykotoxikosen )
– Infektionskrankheiten ( Mykosen )

Die häufigsten, im Zusammenhang mit Schimmelpilzbelastungen genannten Symptome sollen an dieser Stelle noch einmal wiederholt werden:
– Asthmatische Beschwerden, Husten
– Atembeschwerden bis hin zur Atemnot
– Benommenheit, Lethargie
– Übelkeit, Durchfall und Erbrechen
– Kopfschmerzen bis hin zur Migräne
– Herzrythmusstörungen
– Gerötete und geschwollene Gesichtshaut, Juckreiz
– nässende Hautentzündungen

Jeder Mensch ist anders, was dem Einen schadet, lässt den Anderen gänzlich unberührt. Man sollte daher bei einer Schimmelpilzbelastung zunächst einmalauf eine “Panikmache” verzichten und immer einen erfahrenen Umweltmediziner zur Klärung der Symptome heranziehen. Gernerell gilt, dass alte, schwache Menschen, kleine Kinder und Säuglinge, und sowieso schon durch Krankheit immungeschwächte Menschen natürlich auch für eine Gesundheitsgefährdung durch Schimmelpilze deutlich anfälliger sind, als ein gesunder Mensch.

Damit aber an dieser Stelle gar nicht erst Zweifel aufkommen, muss ganz klar gesagt werden, dass weder ein Sachverständiger noch ein Baubiologe hier gesundheitliche Diagnosen stellen können und dürfen. Dies obliegt immer, auch aus rechtlichen Gründen, einem dahingehend geschultem und erfahrenen Facharzt.

Die nachfolgenden Institutionen können Betroffenen im Vorfeld bei der Auswahl von Gutachtern und Ärzten helfen:

– Das “Institut für Baubiologie und Ökologie” in Neubeuern, Tel: 08035 – 20 39
– Der “Berufsverband deutscher Baubiologen VDB”, Tel: 0800 – 200 10 07
– Das zuständige Gesundheitsamt